• 1
  • 2
  • 3

Orgaplan Büroorganisationsmittel GesmbH

Enzersdorfer Straße 8–10, 2345 Brunn am Gebirge, Österreich
Telefon: +43 22 36 - 90 90 89
Telefax: +43 22 36 - 90 90 89-90
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Rechtliche Informationen

ORGAPLAN Büroorganisationsmittel gesellschaft m.b.H.
Geschäftsführer: Guido Tipka
Vertretungsberechtigter: Erich Tipka
Aufsichtsbehörde: Magistratisches Bezirksamt des XXIII. Bezirkes
Umsatzsteuer ID: ATU 15219207
DVR-Nr.: 0844993

GLN (der öffentlichen Verwaltung): 9110015318319
Behörde gem. ECG (E-Commerce Gesetz): Bezirkshauptmannschaft Mödling
Firmenbuch: FN51494b
Firmengericht: Landesgericht Wiener Neustadt

Mitglied der Wirtschaftskammer Niederösterreich
Fachgruppe / Berufszweig: LG Maschinen- und Technologiehandel, Handel mit Computern und Computersystemen

 

Datenschutzerklärung

1. Gegenstand der Vereinbarung
(1) Gegenstand dieses Auftrages ist die Durchführung folgender Aufgaben:
Abwicklung einer Bestellung, welche telefonisch, per E-Mail, mittels Fax oder elektronisch über das Kontaktformular auf unserer Website www.orgaplan.at übermittelt wurde.
(2) Folgende Datenkategorien werden verarbeitet:
Firmen-Name und -Anschrift, Ansprechpartner, Kontaktdaten, Bestelldaten
(3) Folgende Kategorien betroffener Personen unterliegen der Verarbeitung:
Kunden, Ansprechpartner

2. Dauer der Vereinbarung
Die Vereinbarung ist befristet abgeschlossen und endet mit der gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungsfrist von 7 Jahren.

3. Pflichten des Auftragnehmers
(1) Der Auftragnehmer verpflichtet sich, Daten und Verarbeitungsergebnisse ausschließlich im Rahmen der schriftlichen Aufträge des Auftraggebers zu verarbeiten. Erhält der Auftragnehmer einen behördlichen Auftrag, Daten des Auftraggebers herauszugeben, so hat er - sofern gesetzlich zulässig - den Auftraggeber unverzüglich darüber zu informieren und die Behörde an diesen zu verweisen. Desgleichen bedarf eine Verarbeitung der Daten für eigene Zwecke des Auftragnehmers , welche im Interesse des Auftraggebers sind (Bsp. Zusendung von Informations-Material betr. neuer, für den Auftraggeber ggf. relevanter/interessanter Produkte) keines neuerlichen, schriftlichen Auftrages.

(2) Der Auftragnehmer erklärt rechtsverbindlich, dass er alle mit der Datenverarbeitung beauftragten Personen vor Aufnahme der Tätigkeit zur Vertraulichkeit verpflichtet hat oder diese einer angemessenen gesetzlichen Verschwiegenheitsverpflichtung unterliegen. Insbesondere bleibt die Verschwiegenheitsverpflichtung der mit der Datenverarbeitung beauftragten Personen auch nach Beendigung ihrer Tätigkeit und Ausscheiden beim Auftragnehmer aufrecht.
(3) Der Auftragnehmer erklärt rechtsverbindlich, dass er alle erforderlichen Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Verarbeitung nach Art 32 DSGVO ergriffen hat.
(4) Der Auftragnehmer ergreift die technischen und organisatorischen Maßnahmen, damit der Auftraggeber die Rechte der betroffenen Person nach Kapitel III der DSGVO (Information, Auskunft, Berichtigung und Löschung, Datenübertragbarkeit, Widerspruch, sowie automatisierte Entscheidungsfindung im Einzelfall) innerhalb der gesetzlichen Fristen jederzeit erfüllen kann und überlässt dem Auftraggeber alle dafür notwendigen Informationen. Wird ein entsprechender Antrag an den Auftragnehmer gerichtet und lässt dieser erkennen, dass der Antragsteller ihn irrtümlich für den Auftraggeber der von ihm betriebenen Datenanwendung hält, hat der Auftragnehmer den Antrag unverzüglich an den Auftraggeber weiterzuleiten und dies dem Antragsteller mitzuteilen.
(5) Der Auftragnehmer unterstützt den Auftraggeber bei der Einhaltung der in den Art 32 bis 36 DSGVO genannten Pflichten (Datensicherheitsmaßnahmen, Meldungen von Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten an die Aufsichtsbehörde, Benachrichtigung der von einer Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten betroffenen Person, Datenschutz-Folgeabschätzung, vorherige Konsultation).
(6) Der Auftragnehmer wird darauf hingewiesen, dass er für die vorliegende Auftragsverarbeitung ein Verarbeitungsverzeichnis nach Art 30 DSGVO zu errichten hat.
(7) Dem Auftraggeber wird hinsichtlich der Verarbeitung der von ihm überlassenen Daten das Recht jederzeitiger Einsichtnahme und Kontrolle, sei es auch durch ihn beauftragte Dritte, der Datenverarbeitungseinrichtungen eingeräumt. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, dem Auftraggeber jene Informationen zur Verfügung zu stellen, die zur Kontrolle der Einhaltung der in dieser Vereinbarung genannten Verpflichtungen notwendig sind.
(8) Der Auftragnehmer ist nach Beendigung dieser Vereinbarung (bzw. nach Ende der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist) verpflichtet, alle Verarbeitungsergebnisse und Unterlagen, die Daten enthalten, dem Auftraggeber zu übergeben / in dessen Auftrag zu vernichten. Wenn der Auftragnehmer die Daten in einem speziellen technischen Format verarbeitet, ist er verpflichtet, die Daten nach Beendigung dieser Vereinbarung entweder in diesem Format oder nach Wunsch des Auftraggebers in dem Format, in dem er die Daten vom Auftraggeber erhalten hat oder in einem anderen, gängigen Format herauszugeben.
(9) Der Auftragnehmer hat den Auftraggeber unverzüglich zu informieren, falls er der Ansicht ist,
eine Weisung des Auftraggebers verstößt gegen Datenschutzbestimmungen der Union oder der Mitgliedstaaten.

4. Ort der Durchführung der Datenverarbeitung
Alle Datenverarbeitungstätigkeiten werden ausschließlich innerhalb der EU bzw. des EWR durchgeführt.

 

Orgaplan • Enzersdorfer Straße 8–10, 2345 Brunn/Geb. • Telefon: +43 2236 909 089 • E-Mail: office@orgaplan.atImpressum

Back to Top